alt

Santana – Calhau – Cais Antigo – São Jorge

Der Küstenweg von Santana nach São Jorge zählt zu den schönsten Wanderrouten der Insel. Es gibt so viel auf dieser Strecke zu sehen. Immer wieder hat man einen atemberaubenden Blick auf die Küstenlinie und die Berge im Hintergrund. Hier blühen die schönsten Pflanzen in allen Farben. Man findet uralte Ruinen und kommt zu einem Kieselsteinstrand. Auf der Route passiert man auch eine natürliche Lagune und ganz in der Nähe befindet sich ein moderner Badekomplex mit einem kleinen Restaurant.
Unsere Wanderung führt uns zunächst auf einem alten Pfad von Santana hinab in die historische Siedlung von Calhau, wo uns dann ein ebenfalls gepflasterter alter Pfad wieder hinauf führt zu unserem Ziel, der Gemeinde von São Jorge. Calhau ist ein faszinierender Platz mit einem historischen Hintergrund. Über Jahrhunderte war dies der einzige Hafen an der Nordostküste und somit ein wichtiges Handels- und Umschlagszentrum. Es gibt hier die Überreste einer Zuckerrohrmühle und Lagerhallen zu bewundern. Desweiteren war hier der eigentliche Platz der Kirche, die durch eine Sturmflut im Jahr 1660 zerstört wurde und erst später wieder in São Jorge aufgebaut wurde. In Calhau sieht man aber heute noch die Kirchenmauern und das Kirchentor von dem man aus auf das Meer blickt. Die historische Siedlung sitzt auf einer Landzunge und von hier aus kann man einen rund 1 Kilometer langen Umweg nach Cais Antigo machen. Hier trifft man auf einen alten Quai. Dieser Anleger be-steht quasi nur aus Natursteinen und windet sich ins Meer. Dies ist der Punkt Ponta de São Jorge. Der Weg zum Quai selbst wurde rund 15 Meter oberhalb des Meeres in die Klippen geschlagen. Es ist ein unglaublicher Pfad, der einen sagenhaften Blick auf die spektakuläre Küstenlandschaft freigibt. Außerdem kann man hier die endemische Pflanzenvielfalt bewundern. Das Ende des Weges, welches auf den Quai führt ist aber weitestgehend zerstört und behelfsmäßig mit einer Holzbrücke verbunden, die nur noch von den hiesigen Fischern benutzt wird. Für Wanderer ist dies allerdings recht gefährlich und es wird nicht empfohlen, bis auf den Quai weiter zu laufen. Bei schlechtem Wetter wird selbstverständlich generell davon abgeraten.
Vom Parkplatz der Quinta do Furão führt ein Weg hinter dem Hotel vorbei und direkt auf die Küste zu, an der man dann entlang läuft. Unsere Route führt uns zunächst durch den Garten des Hotels. Schon von hier aus hat man einen herrlichen Blick über die Küstenlandschaft. Von Ilhéu da Rocha do Navio bishin nach São Lourenço kann man schauen. Wir wandern in westliche Richtung und kommen zum Ende des Hotelgrundstücks. Der Wanderweg wird nun zunehmend schmaler. Wir laufen direkt hoch oben auf den Klippen. Das tief unten liegende Meer schimmert türkisblau und wenn wir nach links schauen, sehen wir die Bergkette mit dem höchsten Berg, dem Pico Ruivo. Nur wenig später können wir auch schon den ersten Blick auf Calhau werfen, was vor uns in der Ferne auftaucht.
Der Pfad windet sich durch die Landschaft. Wir laufen auf ein weißes Haus zu. Seitlich vom Haus laufen wir ein paar Stufen hinauf um zu einer geteerten Straße und zu einem Wendekreis zu gelangen. Von hier aus hat man erneut eine wunderschöne Aussicht hinab in das Tal von São Jorge. Auf der gegenüberliegenden Seite sehen wir schon, wie sich unsere Wanderroute den Berg hinaufschlängelt. Wir können an diesem Punkt auch den Leuchtturm von Farrobo klar erkennen. Wir laufen noch für ein kurzes Stück auf der geteerten Straße, bis wir an eine Abzweigung kommen, die scharf rechts verläuft und mit dem Hinweisschild „São Jorge-Calhau“ versehen ist.
Dieser Weg grenzt an landwirtschaftliche Felder auf unserer linken Seite und geht hinter einigen Häusern entlang. Der Weg wird nun langsam steiler und geht im Zickzackverfahren die Klippen hinunter. Das Gefälle ist hier beachtlich und man sollte schon recht trittfest sein. Der Weg führt nun ein wenig Weg von der Küste und gewährt an einigen Abschnitten auch entsprechend Schatten. Vor uns liegen nun Felder und Weiden, die wiederum den Blick auf die Berglandschaft freigeben. Der weitere Abschnitt des Weges führt uns wieder näher an die Küste heran.
Der Abstieg endet unten am São Jorge Fluss. Dort finden wir eine Steinbrücke vor, die wir überqueren, um zur historischen Siedlung zu gelangen. Eine neue Zuwegung führt direkt zum neuen Badekomplex und zum kleinen Restaurant. An warmen Tagen ist es sehr empfehlenswert, hier eine Pause einzulegen, um sich hier entsprechend zu erfrischen.
Unsere Route verläuft nun direkt am Meer entlang. Wir biegen nach rechts ab, um so unseren kleinen Umweg zu beginnen. Wir kommen auf das alte Kirchentor und den Kieselsteinstrand zu. Wieder zurück auf dem gepflasterten Weg, erreichen wir auf der rechten Seite ein Haus, in dessen Garten riesige Palmen stehen. Auf der linken Seite befindet sich ein Brunnen und von dort aus geht auch später unser Weg hinauf nach São Jorge. Im Moment aber folgen wir weiter dem Weg, der uns nach Cais Antigo bringt.  Wir kommen an der Ruine der alten Zuckerrohrmühle vorbei und auch an den Überresten anderer Häuser. Der Weg geht leicht bergan und ist relativ breit und den größten Teil über gepflastert. An einigen Stellen allerdings hat die Erosion eingesetzt und es ist ziemlich sandig und damit besteht auch die Gefahr auszurutschen. Achten Sie darauf, wohin Sie treten. Die endemischem Pflanzen sind hier wahrlich beeindruckend. So findet man beispielsweise die Sumpfdotterblume und die immerblühenden Chrysanthemen, um nur zwei zu nennen.
Wir nähern uns langsam dem alten Anleger. Auf der linken Seite führt ein weiterer Weg die Klippen hinauf. Dieser Weg mündet in einer Straße, die zum Leuchtturm von Farrobo führt. Wir ignorieren diese Gabelung und laufen noch gut 200 Meter weiter. Dort am Ende sind wir von Felsen förmlich umrandet. Wir blicken über die Felsen auf die Holzbrücke des alten Quais. Wir gehen nicht weiter und kehren um, laufen bis zum Brunnen und laufen nun rechts den Klippenweg nach São Jorge hinauf, den wir schon vorher entdeckt haben. Der breite gepflasterte Weg verläuft ebenfalls zickzackförmig bergauf. Die Vegetation ist üppig. Trotzdem können wir von hier auf unseren Ausgangspunkt der Wanderung in Santana zurückblicken.
Es geht ständig bergauf. Eine Levada windet sich seitlich unseres Pfades entlang. Kurz bevor wir unseren letzten Aufstieg machen, verläuft die Route scharf rechts und führt uns zu einem gepflasterten Platz, an dem sich einige alte Gebäude befinden. Drei Straßen kommen hier zusammen. Die Straße gleich zu unserer rechten Seite führt zur Spitze des Weges vom Cais Antigo, der zum Leuchtturm weiter geht. Die zweite Straße auf der rechten Seite führt hinten am Dorf vorbei zu einem Aussichtspunkt in Vigia um dann weiter Richtung Arco de São Jorge zu verlaufen. Die Straße genau vor uns, ist die Route, die wir nehmen. Wir kommen am Friedhof und der Kirche vorbei, bis wir im Ortszentrum von São Jorge sind. Seitlich vom Friedhof liegt die hübsche Kapelle von São Pedro, vor uns liegt nun das Ortszentrum und die schöne barocke Kirche von São Jorge.
Hier endet unsere Wanderung. Die Bushaltestelle liegt nur wenige Schritte von der Kirche entfernt. Von hier aus gelangen wir entweder zurück nach Santana oder nach Funchal. Auch Taxis stehen hier zur Verfügung.

Dauer der Wanderung: 

1 Stunden 30 Minuten  Strecke: 7 Kilometer

Schwierigkeitsgrad: Eine schöne aber auch recht anstrengende Route mit Höhenunterschieden von ungefähr 300 Metern, die auf einem alten gepflasterten Weg zurückgelegt wird. Der mögliche Umweg nach Cais Antigo verläuft auf einem schmalen Weg, der entlang der Steilklippen führt. Man sollte deshalb schwindelfrei und recht trittfest sein.
Anfahrt mit dem Mietwagen oder Taxi: Folgen Sie von Funchal aus der VR1 Richtung Machico und fahren dann weiter auf der VE1 zum Santana-Kreisverkehr. Dort fahren Sie für gut 1,3 km geradeaus und biegen dann auf die Zufahrtsstraße zum Hotel Quinta do Furão rechts ab. Folgen Sie der Beschilderung zum Restaurant, wo es genügend Parkplätze gibt.
Anfahrt mit dem Bus: Die Buslinie Nr. 103 fährt täglich von der Avenida do Mar in Funchal um 07.30 Uhr nach São Jorge und von dort zurück um 16.48 Uhr. Es gibt auch einen regelmäßigen Busverkehr von Funchal nach Santana. Von dort aus können Sie zum Ausgangspunkt am Hotel Quinta do Furão laufen, was ungefähr 15 Minuten dauert. Oder Sie nehmen sich von Santana ein Taxi zum Ausgangspunkt der Wanderung.

 

 

^ Top